Montag, 26. November 2012

Funkelnde Probleme und törichte Lösungen: Die Seminarlesebühne im Rücklicht



Damen und Herren,

was war da los, dass wir gar so arg überzogen haben am vergangenen Freitag? Nicht, dass es Beschwerden gegeben hätte, eher au contraire. Aber allmählich werden wir zum literarischen Wetten-dass?! für Arme. Gut möglich, dass uns der gute Martin Sieper, ein Gast von Graden und Premium-Qualität, so in seinen Bann geschlagen hat:



Weil er halt auch gar so schön erzählt hat von Eisengel und Winterskampf mit Bunsenbrenner; vom Eingesperrstein in der eigenen Wohnung (praktisch "huis clos" für Slammer), vom Außendienst als Maurer und anderen familiären Zumutungen; vom schmerzhaften Wachsen der Augenbrauen.

Anschauliches aus dem Milieu der eigenkörperlichen Zumutungen wusste auch Open-mic-Gast Klaus Schwarzenberger zu berichten. In seinem Fall sind es sintflutartige Schweißausbrüche. Wie er das mehr als fünf Minuten kaschieren konnte, bleibt sein Geheimnis. Ölzeug direkt auf der Haut?





Innerlich sehr nass mag es Open-Mic-Gast #2, Herr Benjamin Ulysses, der erneut Indiskretes aus der Korrespondenz Mann-Hesse zu berichten wusste:



Von bizarrer Pracht war René Monets Auftreten. Schätzt er für gewöhnlich textile Zurückhaltung (zumindest im Vergleich seiner närrischen Kollegen Meindl und Buttinger), trug er diesmal verschiedene verhaltensorigininelle Kleidungsstücke.
"René, ist das ein Altfrauennachthemd über den Rockhosen?"
"Nein, das ist ein langes Oberhemd. Gut, es ist ein Nachthemd, aber in Zusammenhang mit den Hosen nicht mehr."



Bestimmt auch nicht zurückhaltend Herrn Prof. Buttingers Oberbekleidung mit allen Farben des Alphabets:

Da muss man sich nicht wundern, dass das (schmeichelhaft zahlreiche) Publikum - mesmerisiert durch die Opulenz - bereitwilligst zu Komplizen seiner Phantasiereise in eine Raika-Filiale wurde.

Möglicherweise waren es aber auch die sultanhaft großzügigen Tombolaschätze: Zwei Kilo Dobusch, Black Beauty, 500.000 Euro und drei Keksdosen mit Muttikeksen.



Was war sonst noch? Präsidentin Meindl errichtete eine gemäßigte Diktatur im Inneren ihres Körpers, der schon ganz übermotiviert ist vor lauter Selbstbeherrschung. Bald wird Russland erobert oder zumindest die Welt zerschmettert. Wenn schon das Herrscherinnen-Haar schwerer zu befrieden ist als der Hindukusch.
Prof. Buttinger rät im Übrigen zu Murmeltiersalbe bei Revolutionsbeschwerden.

Weil sie gar so schön sind, wollen wir abschließend noch eure in die Klagemauer gesteckten und von uns im Freestyle gelösten Probleme festhalten:
  • 21. Jänner 2010: Therme defekt.
  • Ich habe keinen Kuli. PS.: Danke
  • Bei mir zieht es ganz fürchterlich
  • Meine Katze hat 9 Bad-Hair-Lifes
  • Ich habe noch nie bei einer Tombola gewonnen!
  • Mein Problem ist, ich habe das Gefühl, immer mehr wie meine Mutter zu werden. Ist das denn gut? Es fühlt sich nicht gut an...
  • Weltfrieden?
  • Keine Wörter oder sinnvolle Satzverbindungen!
  • Kann ich ohne IPhone5 noch in Alt-Urfahr baden gehen? Danke

So, das muss jetzt einmal reichen. Wir sehen einander am 4. Jänner wieder, da erklären wir euch und der Welt den Krieg. Kommen! Horchen! Lesen! Bier trinken! Schmusen!

Keine Kommentare:

Kommentar posten